Die FDP zu Gast im Vereinsheim

fdp

Dr. med. Reinhold (FDP) stellte sich den Fragen

Nachdem wir bereits die AfD bei uns bgrüßen durften, fand am 31.05.2017 im Rahmen unserer Parteivorstellungen ein Themenabend mit Herrn Dr. med. Reinhold (FDP) statt. Er ist seit 1990 Mitglied der FDP und sprach über die FDP, das Parteiprogramm und seine persönlichen Einschätzungen und Werte. Moderiert wurde der Abend diesmal von Thomas Witte.
Zu Beginn stellte sich Herr Dr. Reinhold vor, er wurde 1958 in Dresden geboren und ist seit 2002 als Oberarzt am Klinikum Chemnitz tätig. Seit April 2014 ist er Mitglied im Stadtrat der Stadt Chemnitz.

Er ist sich sicher, dass die FDP das Potenzial hat, wieder Regierungsverantwortung zu übernehmen, jedoch weiß er auch, dass dies ein langer und schwieriger Weg ist. Jedoch hofft er auf die Bundestagswahl im September.

Angesprochen auf eine mögliche Koalition mit der AfD könne er sich im Grundsatz dies vorstellen, jedoch wird dies, wenn überhaupt vorerst wohl nur auf kleiner Ebene, wie Stadt- und Gemeinderäte möglich sein.

Einwanderung

Zum Thema Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild, was die FDP fordert, gab es teilweise Zustimmung im Kreis der Anwesenden. Jedoch wurde betont, ein solches Gesetz macht erst Sinn, wenn die derzeitige chaotische Situation bereinigt ist. Also erst Grenzen zu, Ordnung schaffen und dann die Grenzen für eine geordnete Zuwanderung wieder öffnen.

Auf das von den Grünen geforderte gendern der deutschen Sprache konnte er sich leichte Seitenhiebe in Richtung Grüne nicht verkneifen. Für Dr. Reinhold ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau ein hohes Gut unserer Gesellschaft, doch ob die Endung „-in/innen“ (Bäcker_innen) zur Gleichberechtigung beitragen bezweifelte er stark. Hier sind doch wesentliche andere Schwerpunkte zu setzen. Auch ist er der Meinung, dass dieses ganze Gendern zum Abstieg der Grünen beiträgt.

Dr. Reinhold betonte ebenfalls, dass es nicht möglich ist, einem Parteiprogramm der eigenen Partei zu 100% zuzustimmen. Schließlich ist es ein Programm, von vielen unterschiedlichen Menschen, jedoch stimmt die Richtung des Programmes mit seiner Meinung überein. Daher hält er wenig von Fraktionszwang bei Abstimmungen, denn als Direktkanditat wird nicht nur die Partei, sondern auch der Mensch hinter der Kandidatur gewählt.

Zum Abschluss wurde noch das Thema Volksentscheide angesprochen. Diese sieht er schwierig, da wir Deutschen damit keinerlei Erfahrung mitbringen, außerdem wäre dies ein sehr großer Gesetzeseingriff, welcher an einer Änderung der Regierungsform einhergehen würde.

Unser Fazit:

Dr. Reinhold ist ein sehr sympathischer, intelligenter Kandidat, welcher überlegt handelt und argumentiert, auch wenn man sich als Einzelner mit der FDP als Partei nicht richtig identifizieren kann.

Für die nächsten Abende haben wir bereits Zusagen von SPD und CDU.
Einzig Bündnis90/Die Grünen verweigern die Zustimmung zu einem Abend.
Wir werden hier auch unsere Bemühungen einstellen. Eine Partei, die sich demokratisch schimpft, jedoch sich nicht dem Wähler stellt, hat es nicht verdient ein Podium zu bekommen.

 

Kommentar verfassen